Aufgaben des BFA

Kompetenzen des BFA

Die wesentlichen Aufgaben des BFA sind die Durchführung von erstinstanzlichen asyl- und fremdenrechtlichen Verfahren – mit Ausnahme der Strafverfahren und Visa-Angelegenheiten – sowie die Erteilung von Aufenthaltstiteln aus berücksichtigungswürdigen Gründen.

Die wichtigsten Aufgaben:

  • Asylverfahren 1. Instanz;
  • zuständige Behörde für Dublin-Verfahren und die Kommunikation mit europäischen Partnerbehörden;
  • Vollzug des Grundversorgungsgesetzes als Bundesbehörde;
  • Entscheidung über Aufenthaltstitel in berücksichtigungswürdigen Fällen sowie in Fällen der "Duldung";
  • Vollzug fremdenrechtlicher aufenthaltsbeendender Maßnahmen, inklusive Einreiseverbot und freiwillige Ausreise sowie Anordnung der Außerlandesbringung;
  • fremdenrechtliche Sicherungsmaßnahmen, wie etwa Erlassung von Festnahmeaufträgen, Schubhaft und gelinderes Mittel;
  • Ausstellung von Dokumenten, wie Konventionsreisepässe, Fremdenpässe, Duldungskarte.
keine
            Kompetenzen des BFA

Die Bereiche Ausländerbeschäftigung, Grenzkontrollwesen, Kriminal- und Sicherheitspolizei, der Vollzug in den Polizeianhaltezentren sowie der unmittelbare Abschiebeprozess fallen NICHT in die Zuständigkeit des BFA. Ebenso nicht zu den Aufgaben zählen alle Kompetenzen aus dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz im Bereich der legalen Migration, die über den Aufenthaltstitel aus berücksichtigungswürdigen Gründen hinausgehen.

Integration ist eine Querschnittsmaterie und fällt nicht in die Zuständigkeit einer Bundesbehörde allein.