Staatendokumentation

Die Herkunftslandrecherche der Staatendokumentation ist ein wichtiger Bestandteil des Asylverfahrens und eine tragende Säule für die Arbeit des BFA. Die Aufgabe der Staatendokumentation ist es, für Asylverfahren Informationen zur Situation in den Herkunftsländern von Asylwerbern aufzubereiten. Die gesammelten Informationen werden wissenschaftlich aufbereitet und auf einer Datenbank im Internet abgelegt.

Das beinhaltet die Sammlung von Tatsachen, die relevant sind:

  • für die Beurteilung, ob Tatsachen vorliegen, die auf die berechtigte Gefahr von Verfolgung im Herkunftsstaat hinweisen,
  • für die Beurteilung der Glaubwürdigkeit der Angaben von Asylwerbern und
  • für die Entscheidung, ob ein bestimmter Staat als sicherer Herkunftsstaat oder sicherer Drittstaat im Sinne des Gesetzes eingestuft werden kann.

Neben der wissenschaftlichen Aufbereitung sowie der Durchführung von Fact-Finding-Missions werden Schulungen und Workshops sowie fortlaufende Evaluierungsmaßnahmen von der Staatendokumentation durchgeführt.

Zu ihrer Arbeit zieht die Staatendokumentation unterschiedliche Quellen heran, wie etwa öffentlich zugängliche Berichte von Nichtregierungsorganisationen (wie Amnesty International, Human Rights Watch), Internationalen Organisationen (wie den Vereinten Nationen) und Regierungen. Es werden auch Informationen in Herkunftsländern vor Ort eingeholt: So werden etwa zu konkreten Themen Anfragen an österreichische Vertretungsbehörden gestellt und Studienreisen (Fact-Finding-Missions) organisiert. Zudem bestehen eine Zusammenarbeit und ein reger Informationsaustausch mit den Asylbehörden der EU-Mitgliedstaaten und Internationalen Organisationen.

Die Staatendokumentation wurde mit der Einführung des Asylgesetzes 2005 im ehemaligen Bundesasylamt etabliert, um die Qualität der österreichischen Asylverfahren zu sichern und zu verbessern und ist seit 1. Jänner 2014 Teil des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl. In der Staatendokumentation sind derzeit Absolventinnen und Absolventen der Geschichtswissenschaften, Politikwissenschaften, sowie Kultur- und Sozialanthropologie tätig. Die Arbeit der Staatendokumentation wird von einem Beirat unterstützt, in dem unter anderem das Rote Kreuz und UNHCR vertreten sind.

Weiterführende Informationen zur Staatendokumentation und aktuelle Berichte finden Sie auf der Homepage der Staatendokumentation unter: www.staatendokumentation.at .